• image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Patientenerlebnisse

Erfahrungen mit dem IBT –Das sagen unsere Patienten


Seit über 30 Jahren habe ich an Migräneanfällen gelitten, so dass ich 2015 kaum noch meinen Beruf ausüben konnte. Viele verschiedenste Therapien haben keinen Erfolg gebracht. Die Folgen waren nicht nur Gewichtszunahme, sondern auch körperliche Inaktivität.

Seit September 2015 gehe ich zum computergestützten Gerätetraining ins IBT und liebe es, mich dort unter kompetenter und freundlicher Aufsicht zu bewegen. Bei meinem Lieblingsgruppenkurs „Bodybalance” kann ich ganz bei mir sein und genieße jede Stunde.

Zusätzliche Faszien-Therapie hat mir gegen die Verspannungen im Nacken und Rücken geholfen. Selbst nach meiner Fuß-OP (Hallux Valgus) fand ich sehr schnell den Wiedereinstieg durch eine Heilpraktiker-Behandlung.

Jetzt bin ich 14 Kilo leichter (durch das IBT-Ernährungs-Programm „Gesund & aktiv“), der Sport macht wieder richtig Spaß und Migräneanfälle habe ich nur noch sehr selten – das ist wie ein neues Leben und dafür bin ich dem IBT sehr dankbar.

Eva Z. (55 J.) aus Halle (Westf.)

___________________________________________________________________________________


Nach einem Unfall war mein rechtes Knie komplett angeschwollen und blockiert - ich konnte es weder beugen noch strecken und entsprechend weder gehen noch stehen. Die Schmerzen ließen mich auch nicht entspannt liegen oder gar schlafen. Eine schreckliche Qual! Im Krankenhaus gab man mir starke Schmerzmittel und Krücken und sagte mir, eine OP sei die einzige (!) Möglichkeit.

Zum Glück wusste ich, dass es eine bessere Möglichkeit gab: das IBT. Wie erleichternd es sein kann, wenn die Schmerzen weichen! Bereits nach der 1. Behandlung konnte ich mein Knie fast vollständig beugen und strecken, der Schmerz war schon um Längen schwächer. Nach nur 4 weiteren Faszien-Therapieterminen kann ich alles wieder so ausüben, als sei nie etwas gewesen: Laufen, Radfahren, Treppensteigen... Alles uneingeschränkt – genau wie vorher! Das alles ohne Medikamente, ohne OP, ohne Reha und ohne Narben! Unglaublich – das hätte ich nie erwartet! Danke, IBT!

Daniela S. (35 J.) aus Bielefeld

___________________________________________________________________________________


Rückenschmerzen, mein Begleiter seit vier Jahren.

Erst seit Anfang des Jahres steht die endgültige Diagnose fest. Drei Bandscheiben sind zerstört und der Spinalkanal sitzt an drei Stellen fast zu. Die Chirurgen wollten gleich operieren und den Rücken versteifen mit vielen Schrauben und Platten. Doch das war keine Alternative für mich.Nach einem langen Gespräch mit meinem Hausarzt habe ich meinen konventionellen Weg verlassen und habe mit seiner Hilfe meinen Weg neu begonnen.

In einem Gespräch mit meinem Schmerztherapeuten habe ich erfahren, dass sich mein Rücken selber versteift und, dass sich durch gute manuelle Therapie und Muskelaufbau der tiefliegenden Muskeln meine Situation verbessern kann. Das Weiten des Spinalkanals wird allerdings noch als OP auf mich zukommen. Doch durch gute Vorbereitung ist das im Gegensatz zu der großen Rücken-OP dann ein vertretbarer Eingriff.

Und so bin ich hier im IBT gelandet. Ein junges und freundliches Team hat mich empfangen, mich beraten und auf den Kopf gestellt. Der Anfang waren erklärende Gespräche, Verständnis und stets ein offenes Ohr für Sorgen, Ängste und Hoffnungslosigkeit.

Erste heilpraktische Behandlungen folgten, eh ich mit der manuellen Therapie, kombiniert mit der Faszien-Therapie, beginnen konnte. Auch der Muskelaufbau zwei Mal die Woche sind feste Termine geworden. Als erstmal alles in Fluss kam, ging es mir recht schnell schon etwas besser. Nach wenigen Wochen konnte ich bereits das IBT Team im ersten Stock über die Treppe erreichen und auf den Fahrstuhl verzichten. Mein Rücken wird kräftiger und die Haltemuskulatur macht wieder seine Arbeit.

Auch wenn die Faszien-Therapie für mich neu war und ich anfänglich Zweifel hatte, kann ich heute sagen, dass es funktioniert. Mit so in zweierlei Hinsicht gestärktem Rücken, sehe ich hoffnungsvoll der noch folgenden OP entgegen. Und auch nach der OP werde ich noch weiter die Betreuung des IBT-Teams brauchen und freue mich darauf, mit einem so tollen Team an meinen Problemen gemeinsam zu arbeiten. 

I Ich

B Bin

T (D) Tankbar

;-)

 Kerstin S. (51 J.) aus Steinhagen

___________________________________________________________________________________


Als ich vor Jahren zum IBT kam lautete die saloppe Diagnose meines behandelnden Arztes: „Ihre Lendenwirbelsäule sieht ziemlich schrottig aus und das wird auch nicht besser”. Zu dem Zeitpunkt war ich nicht in der Lage, mich im Stehen anzuziehen, ich musste mich dabei aufs Bett legen. Auch das Zubinden der Schuhe war eine Qual. Schmerzmittel waren mein täglicher Begleiter.

Durch klug ausgewählte Übungen an den Geräten und mit Faszien-Tools konnte ich zunächst meine Muskulatur deutlich kräftigen und damit die Wirbelsäule stützen und entlasten. Im weiteren Verlauf kamen gezielte Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit hinzu. Heute denke ich über das Anziehen nicht mehr nach, trage auch wieder schwere Gegenstände und Schmerzmittel brauche ich nicht mehr. Dem IBT sei Dank!

Michael K. (59 J.) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Meine Schwester und ich trainieren jetzt schon seit fast drei Jahren bei euch und ich hätte nie gedacht, dass ich so lange am Ball bleiben würde.

Das Team besteht aus hochqualifizierten Trainern und Therapeuten und übertroffen wird das nur von eurer Freundlichkeit. Am Anfang hatte ich Zweifel, ob es wirklich das Richtige für mich ist, doch schon nach den ersten Tagen auf der Fläche und in den Kursen war man von der netten, familiären Atmosphäre und den freundlichen Trainern förmlich eingesogen und es war kein Problem mehr zwei bis dreimal in der Woche ins IBT zu kommen und das Training oder die Behandlung sogar zu genießen.

Heute bin ich stolz darauf, so lange dabei zu sein und auf das, was ich erreicht habe. Ich bin fitter und stärker geworden und ich habe durch die zahlreichen Faszien-Behandlungsmöglichkeiten keine Beschwerden mehr am Rücken und in den Schultern – und das war nur möglich durch das IBT-Team. Doch auch nach so langer Zeit schafft ihr es immer noch, mich zu überraschen –  ob mit einem kleinen Umbau und neuen Geräten oder einfach durch einen neuen Trainingsplan, nachdem man sich einfach nur kaputt aber zufrieden auf die Matte legen möchte.

Beste Grüße

Matthias S. (19 J.) aus Steinhagen

___________________________________________________________________________________


„Rücken” habe ich schon länger. Aber irgendwann war es so schlimm, dass ich mich kaum noch bewegen konnte. Die Schmerzen zogen bis ins Bein. Eine Rumpfbeugung war nur noch zu 40% möglich. Schuhe und Hose anziehen waren eine Qual. Schmerzen waren mein täglicher Begleiter. Laut Arzt muss ich mit den Einschränkungen leben. Aber dauerhaft Schmerzmittel wollte ich nicht nehmen.

Geholfen hat das IBT-Team. In zwei Heilpraktiker-Behandlungen wurden erst einmal die Wirbel und das Becken in die richtige Position gerückt. Die dann folgende Faszien-Therapie war zwar sehr schmerzhaft, hat aber die Lockerung der Muskulatur deutlich zum Schmerzrückgang geführt. Zu guter Letzt hat das IBT-Team mir einen auf mich und mein Rückenproblem zugeschnittenen Trainingsplan aufgestellt. Die Kombination der Therapien und des Trainings hat dazu geführt, dass ich nun ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin nicht die Sportkanone, die im Sport ihre Erfüllung findet, aber die tolle Atmosphäre beim IBT macht es einem leicht, seinen inneren Wiederstand zu überwinden und regelmäßig zum Training zu gehen. Sehr gut gefüllt mir, dass auf der Fläche immer ein Ansprechpartner in der Nähe ist, der einen auch mal ungefragt korrigiert. Die angebotenen Kurse sind vielfältig und abwechslungsreich. Da ist für jeden etwas dabei. Leider fehlt mir die Zeit, um alles in Anspruch nehmen zu können.

Durch das Programm individuelle IBT-Ernährungsprogramm „Gesund & Aktiv” habe ich 10 Kilo abgenommen und fühle mich viel besser. Meine regelmäßigen Spannungskopfschmerzen sind weg.

Danke IBT-Team. Schön, dass es euch gibt!

Monika W. (49 J.) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Schon seit der Gründung (2011) des IBT sind wir (Ehepaar) Mitglied. Das wäre sicherlich nicht so, wenn es uns hier nicht gefallen würde.

Wir konnten uns davon überzeugen, dass es sich nicht (wie man so schön im Sprachgebrauch sagt) nur um eine „Muckibude“ handelt, sondern hier findet man Fachkompetenz sowohl bei der Behandlung von Schmerzen als auch im Bereich des Trainings (Geräte- und Kursprogramm). Alle Mitarbeiter sind gut ausgebildet und greifen sofort ein, wenn sie feststellen, dass jemand nicht rückenfreundlich trainiert. Außerdem geht niemand zum Training, ohne nicht seinen eigenen Trainingsplan zu bekommen. Dieser wird regelmäßig überprüft und bei Bedarf geändert.

Wir haben festgestellt, dass die regelmäßige Teilnahme am Trainingsprogramm ein großer Gewinn ist für die Gesundheit. Wie lautet doch das Motto:

„Gesundheit gibt es nicht geschenkt, man muss auch etwas dafür tun“!

In diesem Sinne werden wir weitermachen.

Ganz wichtig:

Hier gibt es ein sehr nettes Team, alle Mitarbeiter wissen wie man „Freundlichkeit“ schreibt und anwendet, weshalb es immer wieder nett ist, dort auch mal zu plaudern.

Mechthild (65 J.) + Fred-Jürgen S. (69 J.) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Wegen Rückenbeschwerden bin ich zum Orthopäden gegangen, der mir dann Physiotherapie verschrieben hat. Als ich fragte, wo man denn gut hingehen könnte, empfiehl er mir das IBT.

Ich vereinbarte dort einen Termin und wurde sehr freundlich empfangen. Bei der ersten Behandlung wurde besprochen, welche Probleme man hat. Mir wurde erklärt, dass die Praxis anhand der Faszien-Therapie arbeitet. Das war erst etwas schmerzhaft, aber effektiv. Die Physiotherapeuten sind sehr kompetent und einfühlsam. Ich habe noch ein weiteres Rezept vom Orthopäden und auch noch Rehasport verordnet bekommen. Da das IBT dies auch anbietet, habe ich den Rehasport auch hier gemacht. Die Trainer haben die Stunden gezielt auf die Bedürfnisse der Kursteilnehmer gestaltet. Immer verschiedene Übungen, mal Zirkeltraining oder Faszien-Fitness (darauf wird besonderen Wert gelegt), Entspannung, mit Hanteln, Gymnastikbällen oder Gymnastikbändern.

Da ich gern mehr Sport machen wollte, habe ich mich für die Gerätefläche angemeldet. Es wurde eine eingehende Diagnostik gemacht und ein eigener Trainingsplan erstellt. Wenn der Trainingsplan abgelaufen ist, wird gemeinsam ein neuer überlegt. Bei Fragen sind die Trainer immer zur Stelle und sie versuchen auf die Bedürfnisse der Leute einzugehen und erklären alles genau.

Es herrscht eine lockere und herzliche Atmosphäre, so dass man sich wohlfühlen kann. Man kann auch noch andere Kurse besuchen, wie z.B. Faszien-Fitness, Bodypump, Bodybalance, Rückenfit, Bodyattack, Zumba etc.

Es ist für jede Altersgruppe etwas dabei.

Desweiteren hat man die Möglichkeit, die Heilpraktiker-Leistungen mit in Anspruch nehmen, was ich auch schon getan habe. Hier wird eine einstündige Behandlung gemacht, wo gezielt Blockaden und andere Probleme behandelt werden.

Das IBT ist eine stets freundliche und zielorientierte Praxis, ein Präventionszentrum, dass ich gut weiterempfehlen kann.

Maike W. (36) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Aufgrund eines irreparabel geschädigten Schlüsselbeingelenks leide ich an einer chronischen Überlastung des gesamten Schultergürtels. Angesichts meines Berufes als Klavierlehrerin wurde mir schon vor 15 Jahren in einer Reha vorgeschlagen, mich frühpensionieren zu lassen, was für mich aber aus verschiedenen Gründen nicht in Frage kam. Trotz regelmäßiger KG-Behandlung und Massage wurden die Beschwerden im Laufe der Jahre immer schlimmer und weiteten sich auf die gesamte Rückenpartie aus, sodass zuletzt sogar eine Schmerztherapie mit Morphinen vorgesehen war.

Seit vier Jahren gehe ich nun regelmäßig zum IBT. Das Training in den hellen Räumen und in lockerer Atmosphäre wird ständig fachkundig begleitet und weiterentwickelt. Die Kombination aus gezielten Übungen an den Geräten und mit Faszien-Tools (Blackball, Blackroll etc.) mit regelmäßiger Physiotherapie macht es möglich, dass ich weiter meinem Beruf nachgehen kann und dabei sogar weitgehend ohne Schmerzmittel auskomme. Danke an das kompetente IBT-Team.

Bärbel K. (59 Jahre) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________

Seit circa drei Jahren trainiere ich im IBT, um meine Rücken- und Beinprobleme zu lindern. Die gute Einführung und Beratung haben mich überzeugt, Massagen und Übungen an den Geräten trugen dazu bei, dass ich mich wohler fühle. Alle Physiotherapeuten und -therapeutinnen waren jederzeit bereit, bei Fragen und Unsicherheiten Hilfestellung zu leisten. Die freundliche, angenehme Atmosphäre und der lockere, familiäre Umgang miteinander tragen dazu bei, dass ich immer wieder gern zu meinen Übungsstunden ins IBT komme.

Meinen herzlichen Dank für die gute Betreuung!

Hans-Otto B. (79) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Seit über 4 Jahren bin ich nun Mitglied im IBT und komme immer wieder gerne zum medizinischen Fitnesstraining. Besonders schätze ich die familiäre Atmosphäre und die kompetente Betreuung der Mitarbeiter, welche jeder Zeit für Fragen und Tipps zur Verfügung stehen. Das Publikum setzt sich aus allen Altersklassen zusammen, man trifft viele bekannte Gesichter und lernt zudem neue Leute kennen. Durch die individuelle Anleitung des Fachpersonals fühle ich mich sehr wohl und habe immer viel Spaß bei meinem Training.

Monika G. (59) aus Steinhagen

__________________________________________________________________________________


Eigentlich hatte ich noch nie schwerwiegende körperliche Probleme bis ich meinen 45sten Geburtstag gefeiert habe. Relativ zeitnah bemerkte ich, dass sich meine rechte Schulter irgendwie fester als die linke anfühlte. Zuerst dachte ich mir nichts dabei aber wurden die Probleme wurden zusehends größer. Gläser aus den oberen Schränken holen, Jacke anziehen, BH schließen und viele „einfache“ Dinge des Alltags fielen mir immer schwerer, da sich meine rechte Schulter immer schlechter bewegen ließ. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass meine Schulter nicht mehr zu meinem Körper gehörte. Ich sagte mir, „das wird schon wieder!“. Aber nach einem halben Jahr waren die Beschwerden so groß, dass ich mich entschloss zu handeln.

Mein Hausarzt verordnete mir Physiotherapie, welche auch half die Bewegungseinschränkungen zu verbessern, aber die Schmerzen blieben. Bei einem Kaffee erzählte mir eine Freundin, dass sie ähnliche Schulterprobleme hatte und diese durch die sogenannte Faszien-Therapie wieder verschwunden wären. Diese Therapie sei schmerzhaft aber effektiv.

Um endlich einen entscheidenden Schritt vorwärts zu kommen, entschloss ich mich einen Termin im Faszien – Institut IBT, welches mir empfohlen wurde, auszumachen.

Diese Therapie war wirklich anders. Intensiv aber effektiv, so wie es meine Freundin beschrieben hatte. Nach der ersten Behandlung hatte sich mein Bewegungsausmaß schon so deutlich verbessert, dass mir viele Alltagsbewegungen wieder viel leichter fielen.

Nach drei Behandlungen war ich schmerzfrei und konnte die Schulter wieder normal bewegen. Endlich gehörte die Schulter wieder zu meinem Körper.

Vera H., 45 Jahre aus Halle